Mittwoch, 4. März 2020

VERSCHOBEN!!! - Kein Lied kann es zweimal geben - Ein Liedabend




Wegen der aktuellen Situation verschieben wir unsere Veranstaltung. Weitere Infos folgen.

Am 21.03.2020 veranstaltet unser Bündnis im “RATS - Kulturzentrum Obhausen” (Am Bahnhof 3, 06268 Obhausen) einen Liedabend der sich mit Nationalisierung und Popmusik auseinandersetzt. Es wird eine musikalische Performance über POP-Musik, Sprache, Verantwortung, Unsicherheit, eine Tür u.a. von Tommy Neuwirth / Das weltweite Netzwerk für ein bedingungsloses Grundeinkommen geben. Unterstützt wird er dabei von seinen Gästen “Spätkauf Pakila”.
Als Beilage gibt es für alle Zuschauer*innen ein “Liedheft” mit lyrischen und essayistischen Beiträgen zum Thema.

Einlass: 19:30 Uhr
Beginn: 20 Uhr 
Eintritt: Frei


Popmusik und Nationalisierung.
Lass uns nicht über Frei.Wild reden.
Lass uns nicht über Helene Fischer reden.
»When I go forwards, you go backwards
And somewhere we will meet
Ha, ha, ha«
(Radiohead »Electioneering«)
Wir treffen uns in der Mitte.
Die Mitte wird bewacht von der Unsicherheit.
Große Jungs weinen nicht.


Auch nicht wenn in der ersten Strophe des Deutschlandliedes
der CD-Player springt, wie neulich bei einem AfD-Treffen in Bayern.
Ein bisschen Schadenfreude gönne ich mir.
Wer hört heute noch CDs?
Wer hört heute noch Popmusik?


So lange Stimmungs-Apps noch keinen Aggro-Modus haben,
braucht es scheinbar weiterhin aggressive Lieder
mit Texten unterhalb der deutschen Gürtellinie.
Oder einfach nur Lieder, die den Status Quo feiern.
»Einer von 80Millionen«
Deutschland bestätigt sich selbst.
Und Pop?
Und du?
Und ich?


Mit Unterstützung von:
RATS - Kulturzentrum Obhausen
Netzwerk “Weltoffener Saalekreis”
B.A.S.E. e.V.
Amadeu Antonio Stiftung


Gefördert vom “Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend”
im Rahmen des Bundesprogramms “Demokratie Leben!”

------------------------------------------------------------------------------------------

Die Veranstalter*innen behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zu den Veranstaltungen zu verwehren oder von diesen auszuschließen. Das gilt ebenso für Personen, die rechtsradikale Symbolik und Bekleidungsmarken zur Schau stellen.

Dienstag, 28. Januar 2020

LETS START A FREIRAUM!

Freiräume sind im ländlichen Raum des südlichen Sachsen-Anhalts Mangelware? NOPE! An vielen Orten bewegt sich etwas. In Merseburg bereichern "kLinke" und "Domstraße2" die Kulturlandschaft. In Naumburg veranstalten "Tankstep" Hardcore/Punk/Metal Konzerte. In Nebra baut der "Hardtlack e.V." sein Vereinsheim "NEVERI" aus, in Obhausen haben sich Menschen gedacht "wir brauchen ein Kulturzentrum" und betreiben seit dem 01.01.2020 das "RATS - Kulturzentrum Obhausen". Und sicher haben wir noch wen vergessen...
Am 29.02.2020 veranstalten wir deshalb ein Vernetzungstreffen, bei dem sich die unterschiedlichen Projekte gegenseitig vorstellen und vernetzen können. Es wird außerdem einen Erfahrungsbericht von Tobias "Pudding" Burdukat geben. Über viele Jahre hinweg gelang es ihm und seinen Mitstreiter*innen, mit dem "Dorf der Jugend" in Grimma eine "lebendige, nachhaltige und autarke Struktur der Kultur- und Jugendarbeit für den ländlichen Raum" aufzubauen und zu etablieren. Er wird über seine Erfahrungen und die Geschichte, Möglichkeiten und Erschwernisse von Freiräumen und Jugendarbeit im ländlichen Raum berichten und anschließend Raum für Nachfragen und Hilfestellungen bieten.

Anmeldung über: querfurt.fuer.weltoffenheit@gmail.com oder via DM auf Twitter, Instagram, Facebook
(Die Anmeldung dient nur zum Überblick. Schreibt uns einfach einen Namen und evtl. für welche Initiative/Organisation ihr teilnehmen wollt.)

Zeitplan der Veranstaltung:
14:00 Uhr - Begrüßung
14:30 Uhr - Vorstellung der Projekte
  • Geschichte und Ziele der Initiative 
  • Aktueller Stand 
  • Ausblick
15:00 Uhr - Besichtigung RATS
  • Kaffee, Tee, Snacks
15:30 Uhr - Vortrag “Dorf der Jugend bei euch!?”
  • Jugendarbeit im ländlichen Raum
  • Entwicklungen, Möglichkeiten, Erschwernisse
  • Best Practice
  • Diskussion, Nachfragen, Hilfestellungen 
17:00 Uhr - Austausch und Vernetzung
  • Welche Bedürfnisse haben die Projekte?
  • Wie können sich die Projekte gegenseitig unterstützen
  • Zukünftige Vernetzung
Links:
  • https://www.facebook.com/events/170280847534386/
Sharepix

1x1 - Instagram Feed

16x9 - Instagram/Facebook/Twitter Feed


9x16 - Instagram/Facebook Story


------------------------------------------------------------------------------------------
Die Veranstalter*innen behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zu den Veranstaltungen zu verwehren oder von diesen auszuschließen. Das gilt ebenso für Personen, die rechtsradikale Symbolik und Bekleidungsmarken zur Schau stellen.

Sonntag, 15. Dezember 2019

ERINNERN.MAHNEN.HANDELN! - 2020



2020 liegt nun das Ende des 2. Weltkrieges 75 Jahre hinter uns. 75 Jahre nach dem Ende des Holocaust, der Shoah, wie der industrielle Massenmord der Nationalszialist*innen von den Jüd*innen bezeichnet wird, der "Katastrophe/Zerstörung". Was hat sich geändert in diesem Land? Es gab und gibt viele gute und wichtige Projekte, die sich mit der Aufarbeitung des Nationalsozialismus beschäftigten und beschäftigen. Dennoch gab es bei der Aufbereitung viele Lücken und auch die Auswertungen zu den Opfern des NS ist noch nicht abgeschlossen. Nicht zu allen gibt es diese in mühevoller Arbeit gesammelten Informationen wie sie uns zu Albert Mielke, Rosa Vopel und Oskar Golub vorliegen. Deswegen möchten wir am 26.01.2020 neben diesen auch den Blick auf die Personen aus Querfurt und Umgebung lenken für die es noch keine Stolpersteine gibt, die aber dennoch nicht vergessen sind. Wir möchten an sie erinnern, ihre Geschichte soll uns mahnen und uns die Notwendigkeit unseres politischen Handelns vor Augen führen.
So wollen wir gemeinsam die Gedenksteine der aus Querfurt deportierten Jüdinnen und Juden und den des Pfarrers Albert Mielke putzen, um ihnen zu gedenken.

Kerzen und Blumen dürfen mitgebracht werden.

14:00 Uhr
Merseburger Straße 97
Stolperstein: Rosa Vopel

15:00 Uhr
Hinterm Wehr 12
Stolperstein: Oskar Golub

16:00 Uhr
Glockenberg 28 (Oberschmon)
Stolperstein: Albert Mielke

Facebook:  https://www.facebook.com/events/638157393389566/













#HolocaustGedenktag #WeRemember #niewieder

Mittwoch, 27. November 2019

Weltoffner Advent 2019

 
 
 
Zum diesjährigen "Weltoffenen Advent" haben wir uns etwas Neues überlegt, denn unsere Adventsveranstaltung wird nicht nur "weltoffen" sondern auch "Cruelty Free". Dafür haben wir uns Unterstützung von unseren Freund*innen von "Fridays For Future - Mansfeld Südharz" geholt. Dieses Jahr wollen wir gemeinsam mit euch ab 16 Uhr eine vegane Alternative zum traditionellen Weihnachtsbraten kochen. Wir werden Rouladen mit Rotkohl und Klößen/Knödeln zubereiten. Dabei erklären euch die Menschen von FFF auch gern wer oder was dieses "Cruelty Free" ist und welche weiteren tollen Rezepte es für veganes Feiertagsessen es gibt. Ab 18 Uhr wollen wir zusammen essen und die Dokumentation "Deutsche Pop Zustände" gucken. Im Anschluss wird auch noch Raum für Diskussion sein. Schickt uns doch bitte eine Nachricht falls ihr kommen wollt, damit wir besser planen können und am Ende nicht alle eine ganze Woche Roulade mit Rotkohl und Klößen essen müssen.

Zusammenfassung:
Weltoffener Advent
Wo: Europa-Haus, Obhäuser Weg, 06268 Querfurt
Datum: 07.12.2019
Start Kochen: 16 Uhr
Start Film/Essen: 18 Uhr

 

------------------------------------------------------------------------------------------
Die Veranstalter*innen behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zu den Veranstaltungen zu verwehren oder von diesen auszuschließen. Das gilt ebenso für Personen, die rechtsradikale Symbolik und Bekleidungsmarken zur Schau stellen.

SharePix:
 
16x9 - IG/FB/Twitter Feed
1x1 - IG Feed

9x16 - IG/FB Story

 

Dienstag, 12. November 2019

Vortrag: Die faschistische Tradition der "Neuen Rechten"



Wenn das in Schnellroda ansässige so genannte „Institut für Staatspolitik“ thematisiert wird, geht es zumeist um die Vernetzung innerhalb der so genannten „Neuen Rechten“ oder der Wirkung in die Gesellschaft hinein. Doch wie kam es zu der Bezeichnung „Neue Rechte“? Wie „Neu“ sind sie eigentlich? Auf welche Denker beziehen sie sich? An welche Ideologien schließen sie an?
In unserem Vortrag möchten wir die ideologischen Traditionslinien dieser faschistischen Formierung nachverfolgen. Angefangen im deutschen Faschismus der Weimarer Republik, über die Neuformierung nach dem Ende des 2. Weltkriegs, dem gescheiterten Bundestageinzug der NPD im Jahre 1969 bis hin zu den anschließenden Debatten einer taktischen Neuausrichtung. Abschließend wollen wir die Entwicklungen seit der Einigung 1990 bis in die Gegenwart nachvollziehen. Im Anschluss an den Vortrag soll auch der Diskussion sowie Nachfragen Raum gegeben werden.

Zusammenfassung:
Vortrag & Diskussion: Die faschistische Tradition der "Neuen Rechten"
Datum: 06.12.2019
Ort: Europa-Haus Querfurt, Obhäuser Weg 6, 06268 Querfurt
Start: 18Uhr
Ende: 20:30Uhr



Facebook: https://www.facebook.com/events/425028108179173/
------------------------------------------------------------------------------------------

Die Veranstalter*innen behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zu den Veranstaltungen zu verwehren oder von diesen auszuschließen. Das gilt ebenso für Personen, die rechtsradikale Symbolik und Bekleidungsmarken zur Schau stellen.

------------------------------------------------------------------------------------------

Sharepix:

16x9 - Instagram Feed, Twitter, Facebook
1x1 - Instagram Feed


9x16 - IG/FB Story

Montag, 28. Oktober 2019

Vortrag: RechtsRock in Deutschland 2019


Allenthalben und allerorten ist zu lesen oder zu hören, Musik bzw. RechtsRock sei das zentrale Moment für den Einstieg in die extreme Rechte. Die fortwährende Rede von der ‚Einstiegsdroge Musik‘ ist jedoch nicht nur sachlich schlicht falsch, sondern reproduziert – meist ungewollt – extrem rechte Propaganda. Das Problem ist gar nicht so sehr, dass Neonazis und andere extreme Rechte Musik machen; im RechtsRock geht es vielmehr vor allem um Geld, um die Bildung von Netzwerken, um das Aushandeln ideologischer Positionierungen und um Selbstverständigung. In diesem Vortrag soll es daher um die zentralen Akteure der aktuellen deutschen RechtsRock-Szene, deren Handlungsfelder sowie deren Einbindung in regionale, nationale und internationale Strukturen gehen, die genau zu kennen für jedwede politische Auseinandersetzung mit der extremen Rechten wesentlich ist.

Thorsten Hindrichs ist Musikwissenschaftler, arbeitet an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz und ist als Experte für RechtsRock seit etlichen Jahren in der politischen Bildungsarbeit unterwegs.

Zusammenfassung:
Vortrag: RechtsRock in Deutschland 2019: Handlungsfelder, Akteure, Strukturen
Ort: Europa-Haus Querfurt, Obhäuser Weg 6, 06268 Querfurt
Start: 19Uhr
Ende: 21Uhr

Facebook-Event: https://www.facebook.com/events/734464910314207/

------------------------------------------------------------------------------------------
Die Veranstalter*innen behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zu den Veranstaltungen zu verwehren oder von diesen auszuschließen. Das gilt ebenso für Personen, die rechtsradikale Symbolik und Bekleidungsmarken zur Schau stellen.


------------------------------------------------------------------------------------------
Sharepix:
1x1 - Instagram feed

16x9 - Instagram feed, Twitter, Facebook

9x16 - IG/FB story
 


Samstag, 27. Juli 2019

SOMMERKINO



11.08.2019 "Wir sind jung. Wir sind stark" - Europa-Haus Querfurt 

 
Zum 30-jährigen Wendejubiläum möchten wir einen genaueren Blick auf die Wendezeit legen. In den 1990er Jahren gab es eine Vielzahl von Angriffen auf Unterkünfte von Geflüchteten, rassistische Morde, Gewalt gegen politisch Andersdenkende und eine floriende Neo-Naziszene. Dazu möchten wir vor dem eigentlichen Hauptfilm den Beitrag von Miteinander e.V. - "Du weißt schon, wie in Rostock…" - zeigen, in dem Opfer von Neonaziangriffen zu Wort kommen. Dass die Neo-Naziszene der 1990er Jahre nicht über Nacht enstanden sein kann, zeigen auch rassistische Vorfälle die bereits vor der Wende passiert sind, wie der Mord an zwei kubanischen Vertragsarbeitern am 12.08.1979 in Merseburg mit dem sich die "Initiative 12. August" auseinandersetzt. Unser Hauptfilm "Wir sind jung. Wir sind stark." behandelt den wohl bekanntesten Vorfall der Nachwendezeit - die Pogrome von Rostock-Lichtenhagen. Der Film erzählt die Geschichte eines Tages, dem 24. August 1992, aus dem Blickwinkel unterschiedlicher Menschen. Sie alle eint die Sehnsucht nach einer Heimat, Liebe und Anerkennung. Doch am Ende dieses Tages werden einige von ihnen um ihr Leben fürchten, während andere Molotow-Cocktails werfen und Interviews geben. "WIR SIND JUNG. WIR SIND STARK." zeigt, wie eine Gesellschaft vor den Augen der Weltpresse, in einer der schlimmsten Ausschreitungen der Nachkriegsgeschichte, moralisch gegen die Wand fährt.
 
Zusammenfassung: 
Film: "Wir sind jung. Wir sind Stark" 
Ort: Europa-Haus Querfurt (Obhäuser Weg 6, 06268 Querfurt) 
Sprache: DE 
18Uhr Einlass - 19Uhr Start - 21Uhr Ende
Eintritt: Frei
"Du weißt schon, wie in Rostock…": https://vimeo.com/93999142
Broschüre "Im Schatten der Wende": https://www.miteinander-ev.de/im-schatten-der-wende/
 

23.08.2019 "IUVENTA - Seenotrettung ein Akt der Menschlichkeit" - Tiefer Keller - Merseburg 

 
Eine Gruppe junger engagierter Menschen gründet im Herbst 2015 in Berlin die Initiative JUGEND RETTET. Über eine Crowdfunding-Kampagne kaufen sie einen umgebauten Fischkutter und taufen ihn auf den Namen „Iuventa“. Im darauffolgenden Jahr startet ihr Schiff zu seiner ersten Mission und schließt sich den Schiffen verschiedener NGOs, der italienischen Küstenwache sowie der Marine an. Nach fast zwei Jahren Einsatz und ca. 14.000 auf hoher See geretteter Menschen wurde im August 2017 das Schiff plötzlich beschlagnahmt und von den italienischen Behörden in Lampedusa festgesetzt. Seitdem kursiert u.a. der Vorwurf der Kooperation mit Schlepperbanden. Eine Anklage ist jedoch bis heute nicht erfolgt. Die bewegende Geschichte wurde von Regisseur Michele Cinque festgehalten. Über ein Jahr lang verfolgt der Film das Leben der jungen Protagonist*innen, fängt die gesamte Spanne der Mission ein, beginnend mit dem Moment, in dem sie in See stechen und ihr unglaubliches Vorhaben wahr wird, bis zu dem Punkt, an dem dieser mit der politischen Realität kollidiert
 
Zusammenfassung:
Film: "IUVENTA - Seenotrettung ein Akt der Menschlichkeit"
Ort: Tiefer Keller 3, 06217 Merseburg
Sprache: DE & ENG mit Untertiteln
18Uhr Einlass - 18:15Uhr Start
Homepage: https://www.iuventa-film.de/
Trailer: https://youtu.be/lfUQdreIBQI
Eintritt: Frei
 

06.09.2019 "Queercore - How to punk a revolution" - Skatehalle Obhausen


Vor 50 Jahren - in der Nacht vom 27. zum 28. Juni 1969 - fand in der Christopher Street in New York ein Riot statt. Schwule, Lesben, People of Color, Trans* und Sexarbeiter*innen ließen sich die Schikanen der Polizei nicht länger gefallen und schlugen zurück. Die Stonewall-Riots trugen einen neuen Grad der Radikalität und des Selbstbewusstseins in die LGBT-Zusammenhänge. Aber auch nach diesen Ereignissen gab es noch viel Bewegung. Im Film geht es um die Wurzeln der queeren Bewegung im Punk, an dessen Anfang folgende Frage steht: Was machst Du, wenn es die offene Gemeinschaft, die Du als queerer Punk dringend brauchst, nicht gibt? Rede Dir einfach ein, es gibt sie doch! Klebe und drucke Fanzines, drehe und vertreibe subversive Filme, schreibe anarchistische Songs, do it yourselfund vor allem: don’t give a fuck! Nach und nach wird aus der anfänglichen Pseudo-Gemeinschaft eine revolutionäre Welle werden, ja eine internationale Bewegung... „Queercore: How to Punk a Revolution“ erzählt die Geschichte jener losen verbundenen Gruppe von nordamerikanischen Punk-Künstler_innen, die in den 1980er und 90er queeren Identitäten radikal ins Zentrum der eigenen Arbeitentrückten und sich damit nicht nur gegen die damals von heterosexuellen Männern dominierte und latent homophobe Punk-Szene auflehnten, sondern auch gegen den allzu angepassten schwulen Mainstream.

Zusammenfassung:
Film: "Queercore - How to punk a revolution"
Ort: Skatehalle Obhausen (Am Bahnhof 3, 06268 Obhausen)
Sprache: ENG (UT: DE)
19Uhr Einlass/Hangout - 20:30Uhr Start
Trailer: https://youtu.be/VE1K6sryBGE
Eintritt:Frei
 
 

22.09.2019 "Slave To The Grind - A Film About Grindcore" - Werkstatt Mücheln 

 
Abseits der Charts und Mainstream-Radiosender gibt es Musikszenen, die nicht so viel öffentliche Beachtung finden. Dass soll jedoch nicht bedeuten, dass diese nicht sonderlich aktiv sind. Der Film „Slave To The Grind“ bietet einen spannenden Einblick in die kleine, aber sehr aktive Musikszene des Grindcore. Es geht viel ums Schreien, unfassbar schnelle Riffs sowie Drums, für manche schwer zu durchschauende Songstrukturen (oder einfach keine), aber nicht nur. Im besagten Film werdet ihr einen historischen Abriss der letzten 20-30 Jahre bekommen, auch kommen Personen zu Wort, die Grindcore musikalisch geprägt haben oder deren Bands selbst mehr oder weniger Kultstatus in der Szene erreicht haben. Dieses Stück Bilderfolge ist sehr empfehlenswert für alle Metal-, Punk- oder sonstige alternativen Kids; die gerne Wert auf Extreme in der Kunst legen. Grindcore gehört, neben vielen anderen Musikstilen, zu denen, die seit vielen Jahren in der Werkstatt Mücheln zum Besten gegeben werden. Abseits des Films wird es noch glichkeiten geben sich über die Geschichte und Arbeit des Vereins "United Forces Kultur- und Freizeitverein e.V." , also der Werkstatt, zu informieren.
 
Zusammenfassung:
Film: "Slave To The Grind - A Film About Grindcore"
Ort: Werkstatt Mücheln (Rudolf-Breitscheid-Str. 18, 06249 Mücheln)
Sprache: ENG (UT: DE)
Einlass: 16Uhr
Start: 17Uhr
Eintritt: Frei
Homepage: https://www.grindcorefilm.com/
Trailer: https://youtu.be/7Qf1pr_AuuA


------------------------------------------------------------------------------------------
Die Veranstalter*innen behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zu den Veranstaltungen zu verwehren oder von diesen auszuschließen. Das gilt ebenso für Personen, die rechtsradikale Symbolik und Bekleidungsmarken zur Schau stellen.