Mittwoch, 19. September 2018

Interkulturelle Woche 2018 - Ausstellung/Workshops/Vortrag


Im Rahmen der "Interkulturellen Woche" (IKW) 2018 lädt das Bündnis "Querfurt für Weltoffenheit" am 27.09.2018 in die Räume des AFOS e.V. zu einer dreiteiligen Veranstaltung. Es sollen Berührungspunkte geschaffen werden, wir wollen zeigen wie mit innovativen Projekten Integration gelingen kann aber auch gleichzeitig auf die Zustände an den Außengrenzen Europas aufmerksam machen.

17Uhr - Eröffnung/Ausstellung
Im ersten Teil der Veranstaltung können wir einen Teil der Ausstellung "Gestalterische Expedition" sehen. Die dabei ausgestellten Arbeiten wurden von Geflüchteten im Rahmen eines kunstpädagogischen Projekts angefertigt. Die Konzeptionierung wurde von Diplom Designerin Julita Jankowska-Barrot erarbeitet.
Weitere Informationen: http://jaba-at-work.com/


17:30Uhr - Workshops - Heimat und Flucht

Im zweiten Teil der Veranstaltung können wir selbst auf "Gesatlterische Expedition" gehen und in den beiden Workshops erarbeiten was wir so unter Heimat verstehen und uns Gedanken darüber wie eine Flucht für uns aussehen würde.


19Uhr - Vortrag/Erfahrungsbericht - Seenotrettung

Dr. Andreas Siegert hat im Sommer 2016 bei mehreren Rettungseinsätzen der MS "Aquarius" im Mittelmeer teilgenommen. In diesem Vortrag will er mit uns über die Situation im Mittelmeer und seine Erfahrungen Sprechen.

Ort: AFOS e.V. - Klosterstraße 10-12 - 06268 Querfurt

Facebook-Event: https://www.facebook.com/events/532216583894176

Bilder: 









------------------------------------------------------------------------------------------

Die Veranstalter*innen behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zu den Veranstaltungen zu verwehren oder von diesen auszuschließen. Das gilt ebenso für Personen, die rechtsradikale Symbolik und Bekleidungsmarken zur Schau stellen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen